Rostbekämpfung und Blecharbeiten am T3


Diese Seiten dokumentieren die Instandsetzung meines T3 mit seinen typischen Problemzonen. Es handelt sich nicht um eine Anleitung "so wird's gemacht" sondern lediglich um einen Erfahrungsbericht. Es ging auch nicht um die perfekte Instandsetzung, sondern eher darum, mit wenig Geld und kaum Werkzeug den Rost einzudämmen. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen wie ich meine.

Der hier dargestellte T3 ist einer der wenigen Multivans in Österreich. Obwohl er mit Baujahr 1990 noch vergleichsweise jung ist, hat der Rost dennoch ungewöhnlich stark zugeschlagen. Man möchte kaum glauben, daß der Bus vor drei Jahren neu lackiert wurde. Ich habe schon oft Bullis gesehen, die weitaus älter sind, aber trotzdem noch wesentlich besser aussehen - und das trotz Originallackierung. Das liegt meiner Meinung nach vor allem an der serienmäßigen Isolierung des Multivans mit Tellwolle. Eigentlich sehr schade, aber nicht hoffnungslos. Immerhin ist noch kein Blech durchgerostet. Die Arbeiten beschränken sich also im wesentlichen auf abschleifen, grundieren, spachteln, lackieren. Den Anfang macht aber eine sorgfältige Bestandsaufnahme, um Maßnahmen und benötigtes Material festzulegen.

Korrosionsschutz des T3 ab Werk

In diesem Zusammenhang ist es interessant zu erfahren, welchen Korrosionsschutz VW dem T3 mit auf den Weg gegeben hat. Aus was der Korrosionsschutz des T3 ab Werk besteht ist hier zu lesen.

Material und Werkzeug

Am Markt existiert eine Fülle von Produkten für Karosseriearbeiten. Was hier verwendet wurde und welches Werkzeug notwendig ist, erfährst du in diesem Abschnitt.

Nachhaltige Rostentfernung

Zwar wurde dieser T3 vor etwa drei Jahren neu lackiert, aber da der Rost zuvor nicht nachhaltig entfernt wurde, war der Glanz nur von kurzer Dauer. Der Lack blättert schon großflächig ab. Hier kannst du dich über die nachhaltige Rostenfernung informieren.

Rost kommt von innen

Für eine gründliche Entrostung sollte man einen Blick hinter die Innenverkleidung riskieren. Was dazu und zur serienmäßigen Isolierung des Multivans zu sagen ist, gibt es hier zu lesen.

Kleine Blechschäden

Nach einem kleinen Parkschaden ist der Kotflügel verbeult und der Lack aufgerissen. Schon nach wenigen Monaten blüht der Rost. In diesem Kapitel siehst du, wie man kleine Blechschäden wieder in Ordnung bringt.

Karosseriefugen

Oft finden sich beim T3 die typischen Roststellen entlang der Karosserienähte. In den Fugen sammelt sich Feuchtigkeit und zersetzt das Blech. Bei meinem T3 ist nur die linke Seite betroffen, da der Vorbesitzer immer auf der rechten Seite einer Hauptstraße geparkt hatte. In diesem Kapitel erfährst du alles über die Karosseriefugen und deren Rostbehandlung.

Restaurierung von Problemzonen

Auch solche Rostflecken können meistens entfernt werden. Hier ist beschrieben, wie man Fenster aus- und einbauen kann um das Problem zu beheben.

Lackarbeiten

Für dieses Maleur ist der Paulchen Fahradständer verantwortlich. Man sieht die weiße Grundierung und in der Mitte schon den Rost. Rechts eine behelfsmäßig ausgebesserte Schramme. Es wurde nur mit einem Pinsel der Originallack auf die Stelle aufgetragen. Auch hier ist der Rost schon zu sehen. In diesem Kapitel kannst du mehr über Lackierung und Lackausbesserungen erfahren.

Rost an den Anbauteilen

Oft bekommen die Stoßstangen einiges ab. Solche Schäden können wie normale Karosserieschäden behandelt werden. Obwohl das lackieren hier besonders einfach ist, kann man sich aber auch am Schrottplatz eine bessere Stoßstange besorgen und einfach tauschen. Diesen Rost kann man abschrauben.


© Sascha Kerschhofer, Tobias Berger